A 952 Starnberg - Autobahndreieck Starnberg (A 95)

Umfangreiche Brückenbauarbeiten


Baubeginn Anfang April

Während der Bauzeit:
Auf der Autobahn: je Fahrtrichtung steht eine Fahrspur zur Verfügung
Staatsstraße St 2065 Wangen - Percha: Sperrung für Fahrzeuge über 3,5 Meter Höhe; wechselseitige Ampelregelung bei der Unterführung östlich Buchhof;
einzelne nächliche Sperrungen der Staatsstraße St 2065 wegen Brückenabbruch und dem Ein- und Ausheben des Traggerüstes


Aktuelles


Die Arbeiten starten Anfang April mit dem Aufbau der Verkehrssicherung und dem Einrichten der Ampelregelung auf der Staatsstraße St 2065 im Bereich der Autobahnbrücke östlich Buchhof

Seitenanfang


Lage der Autobahn


Die nur 4 Kilometer lange Autobahn A 952 zweigt am Autobandreieck Starnberg von der A 95 München - Garmisch-Partenkirchen ab. Sie andet am östlichen Ortsrand von Starnberg mit der Anschlussstelle Percha.
Die A 952 ist mit der A 95 die einzige Autobahn in Deutschland, die auf absehbare Zeit nicht mit dem übrigen Autobahnnetz verbunden ist.




Seitenanfang


Verkehr


Der durchschnittliche tägliche Verkehr auf der A 952 beträgt im Durchschnitt etwa 28.500 Fahrzeuge am Tag. An Spitzetagen im Sommer steigt die Verkehrsbelastung auf über 41.000 Fahrzeuge am Tag an. Der LKW-Anteil ist mit 2,6 (tagsüber) und 3,7% (nachts) sehr gering

Seitenanfang


Brückenbauarbeiten


An sämtlichen Brückenbauwerken entlang der A 952 werden in der Zeit zwischen April und November 2014 kleinere und größere Instandsetzungs- und Erneuerngsarbeiten durchgeführt. Kernstück sind dabei die Generalsinstandsetzung der Autobahnbrücke über die Staatsstraße St 2071 Wangen - Neufahrn und die Erneuerung der Autobahnbrücke über die Staatsstraße 2065 Wangen - Percha.

Wegen der geringen Fahrbahnbreite der A 952 kann für den Verkehr auf den ersten etwa 2,5 Kilometer vom Autobahndreieck kommend nur eine Fahrspur pro Fahrtrichtung zur Verfügung gestellt werden. Der Verkehr wird in diesem Bereich auf der anderen Autobahnseite im Gegenverkehr geführt.

Zum Hintergrund: Autobahnbrücken werden regelmäßig durch Fachleute kontrolliert, so dass die Autobahndirektion Südbayern jederzeit genaue Kenntnis über den Zustand der einzelnen Bauwerke hat. Nach etwa 40 Jahren Lebensdauer sind die Bauwerke so stark abgenutzt, dass eine Generalinstandsetzung erforderlich wird. Bevor diese Generalinstandesetzung durchgeführt wird, wird aber durchgerechnet, ob diese bei dem konkreten Bauwerk überhaupt wirtschaftlich ist.

Seitenanfang