A94 München - Pocking (A 3)

Erneuerung der Schutzplanken zwischen München-Steinhausen und Feldkirchen


Was wird gemacht?


Auf der Autobahn A 94 München - Pocking (A3) werden zwischen München-Steinhausen und Feldkirchen die veralteten Schutzsysteme ausgetauscht. Die alten Systeme entsprechen nicht mehr den aktuellen Sicherheitsvorschriften.
Zunächst werden die alten Schutzplanken gezogen. Anschließend werden die neuen Schutzplanken geschlagen. Die Arbeiten haben Mitte Juli begonnen und werden voraussichtlich bis spätestens Mitte September abgeschlossen sein.

Wegen der starken Verkehrsbelastung müssen die Arbeiten vor allem in der Nacht ausgeführt werden. Dies führt zu einer erheblichen Lärmbelastung beim Schlagen der neuen Holme. In der Nacht sind zwei Kolonnen im Einsatz, die in einer Nacht bis zu 600 Meter vorankommen. Die Arbeiten in der Nacht finden am Mittelstreifen statt. Am Tag arbeitet eine Kolonne, die am Seitenstreifen arbeitet und hier bis zu 300 Meter pro Tag vorankommt.

Die Arbeiten am Mittelstreifen bewegen sich jeweils in den Nächten von München-Steinhausen beginnend bis nach Feldkirchen und anschließend in der Gegenrichtung wieder zurück bis nach München-Steinhausen, wo sie bis spätestens Mitte September abgeschlossen werden.
Am Seitenstreifen müssen die Schutzplanken nur bis zur Anschlussstelle Zamdorf ausgetauscht werden. Diese Arbeiten am Standstreifen werden in der Zeit vom 11. bis spätestens 21. August durchgeführt.

Die Arbeiten sind durch das Schlagen der Holme mit Rammen sehr laut. Wir bitten die Anwohner um Verständnis für die unvermeidbaren Belästigungen.

Die Hintergründe und Details zu den Schutzsystemen sind in den Richtlinien für passive Schutzeinrichtungen (RPS2009) und Einsatzempfehlungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (Bast) geregelt.



Wie sind die Auswirkungen auf den Verkehr?


Die durchschnittliche Verkehrsbelastung auf der A 94 beträgt rund 55.000 Fahrzeuge am Tag. Um die Verkehrsbehinderungen zu verringern, findet der Großteil der Arbeiten in der Nacht statt. Dies führt aber zu größeren Lärmbelästigungen für die direkt betroffenen Anwohner. Am Tag werden die Arbeiten am Standstreifen und überwiegend außerhalb der Hauptverkehrszeiten durchgeführt. Die Verkehrsbelastung auf der A 94 als starke Pendlerautobahn sinkt in der Ferienzeit erheblich ab, so dass die Verkehrsbehinderungen in dieser Zeit am geringsten sind.